Grundschule Dürerring

Salzgitter

 Logo2

 

Stand April 2016

 

Inhaltsverzeichnis

1. Adressen und Ansprechpartner 3

2. Regionales Umfeld und geographische Lage. 4

2.1. Ausstattung……………………………..................... ……..…………………………4

2.2. Architektur und Außengelände…............................................................................. 4

2.3. Unsere Schule im Stadtteil Salzgitter Fredenberg................................................. 4

3. Menschen in unserer Schule. 6

4. Inhalte unserer Arbeit 7

4.1 Konzepte. 7

4.2 Projekte und Wettbewerbe. 11

4.3 Netzwerkpartner 12

5. Das ist uns wichtig!   Das ist unser Weg! 14

 


1. Adressen und Ansprechpartner

Adresse:                    Dürerring 25,  38228 Salzgitter

Telefon:                     05341 – 59799

Fax:                            05341 – 5519538

Internet :                    www.gsduererring.de

e-mail :                      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bürozeiten :              Montag bis Donnerstag : 8:00 – 12:00 Uhr

Schulleitung :          Heidrun Wichert, Schulleiterin

                        Christel Frank, Stellvertreterin

Sekretärin:                Petra Buhnar

Organisationsform:             Verlässliche Grundschule
in Verbindung mit Offener Ganztagsschule

Klassen:                    zurzeit 12 Klassen in den Jahrgängen 1 – 4


2. Regionales Umfeld und geographische Lage

Die Grundschule Dürerring liegt in Salzgitter-Lebenstedt im Ortsteil Fredenberg zwischen den Naherholungsgebieten Salzgittersee im Nordosten und den Lichtenbergen im Süden.

Besucher erreichen die Schule über die A 39 Abfahrt Nr. 20/ Salzgitter-Lichtenberg. Von dort weiter über die Erich-Ollenhauer-Straße Richtung SZ- Reppner/Peine. Man kann entweder an der 2. oder 3. Ampel links in den Dürerring einbiegen.

Unsere Schule liegt in einem reinen Wohngebiet mit Ein- und Mehrfamilienhäusern.

Fast das gesamte Wohngebiet ist in den Jahren 1990 bis jetzt entstanden, nur einige wenige Einfamilienhäuser sind bereits in den 1980er Jahren gebaut worden.

Als Ende 1992 mit dem Bau der Mehrfamilienhäuser begonnen wurde, entstand auch das Gebäude der Grundschule Dürerring. Bei den Ausschachtungsarbeiten zum Bau der Grundschule entdeckten Archäologen die mittelalterliche Siedlung Klein Freden; ein besonders bedeutender archäologischer Fund.

2.1. Ausstattung

Zum Schuljahr 1993/94 wurde die Grundschule Dürerring eingeweiht. Sie verfügt über 12 Klassen- und 5 Gruppenräume, einer dieser Gruppenräume ist mit einer Kochmöglichkeit für Schülergruppen ausgestattet und ein Gruppenraum dient als Schülerbücherei.

Alle Klassenräume verfügen über ein bis zwei Computerarbeitsplätze für individuelles Arbeiten. Alle Klassenräume sind mit Smartboards ausgestattet. Zusätzlich stehen der Schule einige Laptops zur Verfügung. Sämtliche Computerarbeitsplätze sind durch das schulinterne W-Lan miteinander verknüpft. Unsere Schule verfügt über einen jeweils gut ausgestatteten Computer- und Musikraum sowie eine große lichtdurchflutete Eingangshalle. Unsere sehr gut ausgestattete Turnhalle ist unter anderem mit einer Kletterwand ausgerüstet.

Für die Offene Ganztagsschule wurde eine Mensa mit Küche angebaut.

Das Gebäude der Grundschule Dürerring ist ebenerdig und rollstuhlgerecht konzipiert.

2.2. Architektur und Außengelände

Durch die „sternförmige“ Architektur unseres Schulgebäudes ergeben sich für das Schulgelände mehrere Bereiche. Vor dem Haupteingang ist ein gepflasterter Bereich mit Sitzbank, Tischtennisplatte, Sandkasten und Basketballkorb. Im südwestlichen Bereich des Schulgeländes befindet sich eine hügelig gestaltete Grünfläche mit Kletterlandschaft. Auf der großen Rasenfläche kann im Sommer eine transportable Volleyballanlage installiert werden. Dieser Platz wird von den Kindern überwiegend zum Ballspielen genutzt. Zwischen Lehrerparkplatz und Turnhalle befindet sich ein Spielplatz mit weiteren Spielgeräten.


2.3. Unsere Schule im Stadtteil Salzgitter Fredenberg

In unmittelbarer Nachbarschaft befinden sich die Kindertagesstätte Regenbogenland, (in Trägerschaft der AWO), das Käthe-Kollwitz-Haus als Gemeindehaus der evangelischen Friedenskirche und der Jugendtreff „ Kreml“ in einem umgebauten historischen Eisenbahnwaggon.

Wenige Meter von unserer Schule entfernt liegt der Diakonie-Treff, eine Beratungs- und Begegnungsstätte mit verschiedenen Projekten und Veranstaltungen.

Außerdem sind die Eissporthalle, das Sport-Stadion am Salzgittersee und das Schulzentrum Fredenberg mit allen weiterführenden Schulen und einer berufsbildenden Schule sowie die Stadtteilbibliothek gut zu Fuß erreichbar.

Weitere wichtige Institutionen in unserem Ortsteil sind: die evangelische Friedenskirche mit dem Kinder- und Jugendzentrum d7, die katholische Maximilian-Kolbe Kirche, insgesamt sechs Kindertagesstätten, eine weitere Grundschule, das Schulzentrum Fredenberg mit der Stadtteilbücherei, der AWO-Treffpunkt AWista und das Fredenberg-Forum „die Brücke“, als soziokulturellem Zentrum.

3. Menschen in unserer Schule

In unserer Schule lernen und arbeiten derzeit ca. 270 Schülerinnen und Schüler und 18 Grundschullehrerinnen und -lehrer. Zudem sind an der Schule eine Sozialarbeiterin und zwei Förderschullehrerinnen beschäftigt. Eine Kollegin hat die Zusatzausbildung als Beratungslehrerin absolviert. Für den Ganztagsbereich sind zusätzlich ca. 14 Nachmittagskräfte und pädagogische Mitarbeiterinnen eingesetzt. An unserer Schule werden immer wieder Anwärterinnen und Anwärter ausgebildet.

Neben den pädagogischen Fachkräften arbeiten an der GS Dürerring eine Schulsekretärin, ein Hausmeister und zwei Reinigungskräfte.

Unsere Schule lebt von der kulturellen Vielfalt, die unsere Schülerinnen und Schüler in den Schulalltag einbringen.

Die meisten Schülerinnen und Schüler und deren Eltern sind in Deutschland geboren. Viele Familien haben Migrationshintergrund. Sie stammen z.B. aus Russland, Kasachstan und Georgien. Die Eltern anderer Kinder stammen aus der Türkei, dem Libanon, aus Tunesien, Syrien, oder aus Ländern der Europäischen Union.

Legt man die heutige Staatenbildung zu Grunde, stammen die Großeltern, Eltern und Kinder, die unsere Schule besuchen, aus zwölf verschiedenen Staaten. Mit ihren kulturellen Erinnerungen und Gebräuchen bereichern sie unser Schulleben, indem sie unsere Schulgemeinschaft über Feste, Gebräuche, nationale Spezialitäten, Märchen und vieles Andere informieren, damit Traditionen nicht in Vergessenheit geraten.

Unsere Schule hat einen sehr aktiven Schulverein. Über seine Mitgliedsbeiträge unterstützt er viele wichtige Projekte an unserer Schule. Außerdem engagiert sich der Schulverein im Schulalltag und hilft beim Organisieren von Festen. Einige Projekte werden von Eltern unterstützt, wie zum Beispiel das Vorbereiten des Schulobstes und die Betreuung der Schülerbücherei, Hilfe als Lesepaten, Schwimmbegleitung oder als Begleitung bei Ausflügen. Das große Engagement der Elternschaft trägt so zum Gelingen vieler Aktivitäten bei.



4. Inhalte unserer Arbeit

4.1 Konzepte                      

Die Grundschule Dürerring ist seit 2009 eine Verlässliche Grundschule und Offene Ganztagsschule.

Die Organisationsform der Verlässlichen Grundschule beinhaltet:

Für Klasse 1    20 Unterrichtstunden und 5 freiwillige Betreuungsstunden.

Für Klasse 2   22 Unterrichtsstunden und 3 freiwillige Betreuungsstunden.

Für Klasse 3 und 4 sind 25 Unterrichtsstunden verpflichtend sowie 1 AG-Stunden für diejenigen Kinder, die nicht an der Ganztagsschule teilnehmen.

Die Offene Ganztagsschule :

Die Teilnahme an der offenen Ganztagsschule ist freiwillig.

Die Kinder können von den Eltern für einzelne Wochentage angemeldet werden.

Die Anmeldung ist dann verpflichtend für ein Schulhalbjahr.

Offene Ganztagsschule bedeutet:

Gemeinsames Mittagessen

Hausaufgabenbetreuung

Kursangebot (das wählen die Kinder ab der 2. Klasse selber aus)

Die offene Ganztagsschule schließt an den Unterricht direkt an und dauert montags bis donnerstags bis 15:30 Uhr / 16:00 Uhr. Am Freitag endet die Ganztagsschule bereits nach dem Mittagessen um 13:45 Uhr.

Alle schulpflichtigen Kinder werden eingeschult. Es gibt keine Zurückstellungen in den Schulkindergarten.

Wir arbeiten eng mit den Kindertagesstätten zusammen. 2008 wurde eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Grundschule Dürerring und den Kindertagesstätten Regenbogenland und Wirbelwind beschlossen. Schon im Vorfeld ab 2007 haben diese drei Institutionen regelmäßig einen Kooperationskalender mit gemeinsamen Aktivitäten erarbeitet.

Seit dem Februar 2013 haben sich alle Kindertagesstätten am Fredenberg und die beiden Grundschulen zu einem gemeinsamen Runden Tisch zusammengeschlossen.

Gemeinsam werden Themen wie z.B. frühkindliche Bildung, Basiskompetenzen, Inklusion, Sprachförderung u.v.m. besprochen. Es findet ein reger Austausch über  verschiedene pädagogische Ansätze statt. Gemeinsam wird seit dem auch der Elternabend ein Jahr vor dem Einschulungstermin vorbereitet und gestaltet. Es ist allen Institutionen ein Anliegen, den Eltern die besondere Bedeutung der vorschulischen Erziehung nochmal deutlich werden zu lassen.

Zurzeit stellt sich die Frage, ob alle sechs Kitas am Fredenberg gemeinsam mit den Schulen einen Kooperationsverbund gründen werden.

Unsere Schule hat im Rahmen des Regionalen Integrationskonzeptes seit 1995 Erfahrungen mit der Integration von Kindern mit Beeinträchtigungen gesammelt.

Ab dem Schuljahr 2013/14 ist die Inklusion flächendeckend in Niedersachsen eingeführt worden.

Alle Schülerinnen und Schüler können unabhängig von ihrer jeweiligen Beeinträchtigung an den allgemeinbildenden Schulen inklusiv beschult werden.

Die Grundschule Dürerring ist auf Grund ihrer guten baulichen Voraussetzungen als Schwerpunktschule für Inklusion benannt worden. Die Schwerpunktschulen sollen bis 2018 Kinder mit körperlichen Beeinträchtigungen aufnehmen, die an anderen Schulen auf Grund der Gebäudevoraussetzungen nicht zur Schule gehen können.

Kinder mit körperlichen Beeinträchtigungen werden zusätzlich durch den Mobilen Dienst unterstützt.

Wir wollen alle Schülerinnen und Schüler in ihrem Lernprozess unterstützen und Stolpersteine beim Lernen möglichst frühzeitig und umfassend aus dem Weg räumen.

Deshalb legen wir großen Wert auf unser Förderkonzept und die Durchführung des Förderunterrichts.

Die Grundlage unseres Förderkonzeptes bildet die Erfassung der Lernvoraussetzungen bzw. der Lernstände aller Schülerinnen und Schüler, um geeignete Fördermaßnahmen einzuleiten.

Zu Beginn des 1.Schuljahr durchlaufen alle Kinder den Zauberwald mit der Hexe Mirola. Dort werden ihre Lernvoraussetzungen in allen Bereiche diagnostiziert.

Dann erfolgt im Herbst die 1. Förderkonferenz, auf der für jedes Kind der notwendige Förderbedarf festgestellt und beschlossen wird. Dies wiederholt sich dann in allen Schuljahrgängen regelmäßig im Januar und Juni.

So hoffen wir auftretende Schwächen oder Lernlücken zeitnah und vollständig zu beheben und die Kinder gezielt zu unterstützen.

Natürlich beraten wir auch gerne die Eltern, wie sie im häuslichen Bereich ihre Kinder fördern und fordern können.

Es gibt an unserer Schule auch Sportförderunterricht, um Kinder in ihrer Grobmotorik und in der Koordination von Bewegungen zu unterstützen.

Kinder aus allen Herkunftsländern, die ohne Kenntnisse der deutschen Sprache zu uns kommen, werden in den ersten zwei Jahren ihres Aufenthaltes parallel zum Klassenunterricht im Förderbereich Deutsch als Zweitsprache unterrichtet. In diesem Zeitraum ist die Zensierung ihrer Leistungen in den sprachlich orientierten Fächern ausgesetzt.

Das Konzept zum gemeinsamen Religionsunterricht beinhaltet, dass alle Kinder in Klasse 1-4, die am Religionsunterricht teilnehmen, konfessionell-kooperativ (ökumenisch) unterrichtet werden. Diese Regelung muss alle 3 Jahre neu von den Kirchen und der Landesschulbehörde genehmigt werden.

Der Einsatz von neuen Medien ist Schwerpunkt des Medienkonzeptes. Die Unterrichtsinhalte der einzelnen Jahrgangsstufen sind in einem verbindlichen schuleigenen Curriculum festgelegt.

Ein Methodenkonzept regelt den Erwerb wichtiger Lern- und Arbeitstechniken.

Um Eltern und Kindern einen verlässlichen Rahmen für die Erledigung der Hausaufgaben zu bieten, wurde eine Hausaufgabenvereinbarung erstellt.

Bei Krankheiten oder Beurlaubungen von Schülerinnen und Schülern wurde der Umgang mit Absentismus festgelegt.

Die inhaltlichen Schwerpunkte der Betreuungsstunden sind in dem Betreuungskonzept aufgelistet.

Die Grundschule Dürerring verfügt über ein Sicherheitskonzept, dessen Ziel es ist, alle Personen innerhalb der Schule vor körperlichen und seelischen Schäden zu bewahren.

Um die Sauberkeit in der Schule zu gewährleisten, wurde ein Hygieneplan aufgestellt.

Das Konzept zur Gewaltprävention  und zur Förderung der sozialen Kompetenzen beinhaltet u.a. die Tage zum sozialen Lernen, die in den Klassenstufen 1-4 jährlich durchgeführt werden. Eine Schulordnung  mit Regeln für ein friedliches Miteinander wurde von Schülern, Lehrern und Eltern gemeinsam erarbeitet. Die Beratungslehrkraft und die Schulsozialarbeiterin stehen Schülern und Eltern für Beratungsgespräche zur Verfügung. Unser Beratungsteam, bestehend aus der Schulsozialarbeiterin, der Beratungslehrkraft und der Schulleiterin, bespricht Probleme von Schülern und berät über Hilfsmöglichkeiten und Problemlösungen.

Im Rahmen des Konzeptes zur demokratischen Mitwirkung von Schülern hat sich im November 2013 der Schülerrat konstituiert. Hier treffen sich alle Klassensprecher der Schule ca. einmal im Monat mit Schulsozialarbeiterin und Beratungslehrkraft, um Themen zu besprechen, die für alle Kinder der Schule Bedeutung haben.

Beratung ist ein Bestandteil des Erziehungs- und Bildungsauftrags der Schule und wird von allen Lehrkräften, Förderschullehrkräften, der Beratungslehrerin, der Schulsozialarbeiterin und der Schulleitung durchgeführt. Die Verantwortungsstruktur sowie die möglichen inhaltlichen Bereiche hinsichtlich Beratung und Unterstützung von Eltern, Kindern und Kollegen sind in dem Beratungskonzeptes dargestellt. 

Die Aufgaben der Schulsozialarbeit gliedern sich in mehrere Bereiche auf:

-       Planung, Organisation und Koordination der Ganztagsschule

-       Betreuung und Beratung der Nachmittagskräfte

-       Mitwirkung am pädagogischen Angebot der Schule

-       Beratung und individuelle Hilfen für Schüler, Lehrer und Eltern

-       Sozialpädagogische Angebote

-       Zusammenarbeit mit Kooperationspartner und anderen Institutionen

Unser Schulleben wird durch vielfältige Aktivitäten geprägt. Zu den regelmäßigen Festen gehören die Einschulungsfeier mit einer Cafeteria, der Weihnachtsbasar, die Karnevalsfeier und die Abschlussfeier der vierten Klassen. In der Adventszeit treffen sich alle Schüler und Lehrer in der Eingangshalle, um am Montagmorgen gemeinsam Weihnachtslieder zu singen. Viele Klassen besuchen in der Vorweihnachtszeit gemeinsam eine Theateraufführung. Außerdem werden Theatergruppen mit Puppenspiel, Schauspiel oder Opern für Kinder auch zu uns in die Schule eingeladen.

Eine Besonderheit ist unser Forum, das einmal im Monat stattfindet. Dazu versammeln sich alle Schulkinder und viele Eltern in der Turnhalle. Dort können die Klassen zeigen, was sie in den letzten Wochen in den verschiedensten Bereichen des Unterrichts oder des Ganztagsangebotes erarbeitet haben. Zu den Vorführungen gehören kleine Theaterstücke, Gedichte, besondere Referate, Musik, Tanz und Sportdarbietungen.

Die Grundschule Dürerring wurde 2006, 2008, 2010, 2012 und 2015 offiziell als Umweltschule in Europa ausgezeichnet. Alle zwei bis drei Jahre bewirbt sich die Schule mit einem neuen Umweltprojekt bei der Deutschen Gesellschaft für Umwelterziehung (DGU), um den Titel Umweltschule weiterhin führen zu dürfen. Im Rahmen dieser zweijährigen Projekte wurden Themen wie z.B. Schülerladen oder gesunde Ernährung initiiert.

Unsere Konzepte in alphabetischer Reihenfolge:

  • Beratungskonzept
  • Betreuungskonzept
  • Förderkonzept
  • Ganztagsangebote
  • Gewaltprävention und soziales Lernen
  • Hausaufgabenvereinbarung
  • Hygieneplan
  • Konzept zur demokratischen Mitwirkung von Schülern
  • Kooperationen zwischen Schule und Kindertagesstätten
  • Medienkonzept
  • Methodenkonzept
  • Offene Ganztagsschule
  • Ökumenische Kooperation
  • Schulleben
  • Schulordnung
  • Sicherheitskonzept
  • Umgang mit Absentismus
  • Umweltschule
  • Vorschulische Sprachförderung

Diese Konzepte können im Schulbüro eingesehen werden.


4.2 Projekte und Wettbewerbe          

In jedem Schuljahr findet eine Projektwoche statt. Die Themen der Projekte variieren. Ein alle 4 Jahre stattfindendes Projekt ist die Zirkuswoche.

Im Rahmen des Unterrichts werden beim schulinternen Vorlesewettbewerb alljährlich die besten Leser des dritten und vierten Schuljahres ermittelt. Der Sieger der vierten Klassen vertritt die Grundschule Dürerring beim Vorlesewettbewerb der Stadt Salzgitter.

Seit 2008 nehmen unsere Schüler der dritten und vierten Klasse am Mathematikwettbewerb „Känguru“ teil.

Ebenfalls nehmen Schüler aus den dritten und vierten Klassen regelmäßig am Projekt „Schulz“ – Schule und Zeitung – der Braunschweiger Zeitung teil. Dabei wird eine Zeitung für jeden Schüler in die Schule geliefert, gelesen und von den Schülern werden selbst Zeitungsartikel geschrieben.

Die Grundschule ist schon mehrfach mit verschiedenen Projekten seit 2006 als Umweltschule ausgezeichnet worden. Dauerprojekte sind in diesem Rahmen folgende:

Der Schülerladen mit umweltfreundlichen Schulmaterialien

Das Insektenhotel im Schulgarten bietet die Möglichkeit, Insekten zu beobachten und ihnen Schutz zu bieten.

Der Schulgarten: Ein Nachmittagskurs pflegt und versorgt den Schulgarten auf dem Gelände des Lebensgartens.

Mülltrennung mit konsequenter Trennung von Papiermüll, Wertstoffen im gelben Sack und Restmüll.

Hochbeete: Einzelne Klassen gestalten und versorgen Beete mit Blumen, Kräutern und Gemüse.

Ein erfreuliches Projekt ist die Teilnahme am Schulobstprogramm der EU. Die Schule wird 3x wöchentlich von einem Bauern aus der Umgebung mit frischem Obst und Gemüse beliefert.

Eine Gruppe von Kindern vertritt die Grundschule Dürerring jedes Jahr beim Fußballturnier der Grundschulen aus Salzgitter.

Seit 2009 starten jedes Jahr ca.25 Schüler unserer Schule beim Sport-Oszkar im Stadion. Auch hier nehmen alle Grundschulen aus Salzgitter und Umgebung teil.

Mobilität:

In Zusammenarbeit mit der Verkehrswacht Salzgitter finden regelmäßig die Aktion „Gelbe Füße“ (1. Kl.), Rollertrainings (1./ 2. Kl.), Übungen mit dem Verkehrsmobil (3. Kl.), Elternabende (3./ 4. Kl.) sowie die Radfahrprüfung (4. Kl.) statt.

Am Busfahrtraining der KVG nehmen die 2. und 3. Klassen teil.

4.3  Netzwerkpartner   

Viele der Aktivitäten in unserer Schule sind möglich, weil wir verlässliche Partner haben, die das pädagogische Konzept der Schule und das Schulleben unterstützen.

Schulen:

-          Grundschulen, weiterführende Schulen, Förderschulen

Kindergarten:

-          frühkindliche Bildung der Kitas und der Grundschulen Fredenbergs

(regelmäßige Treffen am Runden Tisch)

-          vorschulische Sprachförderung

 

Nabu:

-          verschiedene Projekte

Firma Bosch:

-          Kitec-Projekt

Stadt Salzgitter:

-          Fachdienst Kinder, Jugend und Familie

-          Fachdienst Bildung

-          Stadt- und Stadtteilbücherei: Lesepaten, soziokulturelle Projekte, Vorlesewettbewerb

-          Gesundheitsamt: Einschulungsuntersuchungen, Zahnprophylaxe

-          Psychologische Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern

-          Kinder- und Jugendbeauftragte

-          Medienzentrum SZ

-          Ferienbetreuung

-          Städtisches Museum Schloss Salder: Schulprojekte, Soziokulturelle Projekte

Polizei:

-          Jugendsachen

-          Verkehrssicherheit (siehe Mobilität)

 

Diakonisches Werk Salzgitter:

- Diakonie-Treff: „Lebensgarten – Garten der Kulturen“, Sportangebote

 

Fredenberg Forum e.V.:

-          kulturelle Projekte (siehe Projekte und Wettbewerbe)

Verkehrswacht:

-          Rollertraining

-          Fahrradprüfung

Wohnbau Salzgitter:

-          Projekte: Müllprojekt ,soziokulturelle Projekte

Sportvereine: 

-          SV Borussia

Evangelische und katholische Kirchen am Fredenberg:

-          Gottesdienste und Andachten (z.B. zur Einschulung)

Feuerwehr:

-          Besuche im Sachunterricht – außerschulischer Unterricht

Salzgitter Zeitung:

-          SchulZprojekt: „Schule und Zeitung“

Präventionsrat der Stadt Salzgitter: 

-          Projekte: Kleine Schritte zum Frieden

Landfrauen Salzgitter e.V.:

-          Projekte zur gesunden Ernährung

Kinderschutzbund e.V.: 

-          Aktion: Blaue Hand

Beratungsstelle gegen sexuellen Missbrauch:

-          Projekt zur Selbstbehauptung

 

Hospizverein Salzgitter:

-          Kurs „Hospiz macht Schule“ und Trauerarbeit für betroffene Kinder

Elisabeth-Stift:

-          gemeinsame pädagogische Fortbildungen

Stand: 01.02.2016

5. Das ist uns wichtig!                          Das ist unser Weg!

1. Eine Schule für alle Kinder

  • Entsprechend ihrer unterschiedlichen Lernvoraussetzungen werden alle Schülerinnen und Schüler individuell unterstützt und gefördert.
  • Wir arbeiten inklusiv, daher muss kein Kind während seiner Grundschulzeit an eine Förderschule wechseln.
  • Wir erheben die Lernvoraussetzungen aller Schülerinnen und Schüler, dokumentieren den Lernstand und überprüfen regelmäßig den Erfolg der Fördermaßnahmen.
  • Alle schulpflichtigen Kinder im Einschulungsbezirk werden eingeschult.

2. Akzeptanz und Wertschätzung

  • Unser Zusammenleben basiert auf gemeinsam erarbeiteten Schulregeln.
  • Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um.
  • Wir führen Tage zum sozialen Lernen mit dem Ziel des friedlichen Miteinanders und der Gewaltprävention durch.
  • Durch den Einsatz geeigneter Sozialformen fördern wir die Sozialkompetenz unserer Schülerinnen und Schüler.
  • Wir nehmen uns Zeit zur Lösung und Bewältigung von Problemen und Konflikten.


 

3. Kreativität

  • Allen Schülerinnen und Schülern bieten wir im Rahmen der schulischen Möglichkeiten Raum für ihre individuellen Fähigkeiten.
  • Wir pflegen Rituale und feiern Feste.
  • Wir ermöglichen den Kindern, neue Interessensgebiete kennen zu lernen und sich darin auszuprobieren.
  • Wir laden Künstler und andere Fachleute in die Schule ein, suchen außerschulische Lernorte auf und nutzen deren Unterrichtsangebote.

4. Medienkompetenz

  • Durch den Erwerb von Grundfertigkeiten, Methoden und Techniken finden die Schülerinnen und Schüler im bewussten und verantwortungsvollen Umgang mit alten und neuen Medien zur Selbstständigkeit.
  • Unser Medienkonzept hat das Ziel, dass alle Schülerinnen und Schüler am Ende der Grundschulzeit Grundfertigkeiten im Umgang mit digitalen Medien erlangen.
  • Durch die Zusammenarbeit mit der Stadtteilbibliothek und durch freie Lesezeiten fördern wir den zielgerichteten Umgang mit Büchern.
  • Alle Schülerinnen und Schüler nehmen am Antolinportal teil.

5. Umweltbewusste Schule

  • Wir vermitteln unseren Schülerinnen und Schülern den individuellen und gesellschaftlichen Wert von umweltbewusstem Verhalten.
  • Wir führen regelmäßige Projekte zu den Themen gesunde Ernährung und Bewegung durch.
  • Wir kooperieren mit außerschulischen Partnern zur Gesundheits- und Umwelterziehung.
  • Wir leben die umweltbewusste Schule vor, trennen Müll, sammeln wiederverwertbare Abfälle, damit wertvolle Rohstoffe recycelt werden.
  • In unserem Schülerladen wird Schulbedarf aus recyceltem Material verkauft.

6. Kommunikation und Kooperation

  • Wir arbeiten vertrauensvoll in Teams zusammen.
  • Wir wollen ein hohes Maß an Arbeitszufriedenheit erreichen, indem Arbeitsbelastungen gleichmäßig verteilt werden.
  • Alle Mitarbeiter der Schule und die Eltern kooperieren gemeinsam für das Wohl der Schülerinnen und Schüler.
  • Wir sind mit außerschulischen Kooperationspartnern vernetzt.
  • Entscheidungsprozesse werden transparent gemacht.

Die symbolische Bedeutung des Schullogos:

-          Die unterschiedlichen Farben der Puzzleteile symbolisieren die multikulturelle Zusammensetzung der Schülerschaft.

-          Die zusammengefügten Puzzleteile stehen für die Integration an unserer Schule.

-          Die Ringform des Logos unterstreicht den Namen Dürerring.